•  
  •  

Seminarausschreibungen 2016


Seminarraum

Bewusstwerdung und Aktivierung der inneren Meisterschaft im angewandten Einheitsbewusstsein


Tagesseminare zur Erfahrung und Manifestation der inneren Vollkommenheit

Es wird empfohlen, beide Seminartage zu besuchen, da sie aufeinander aufbauen. Jeder Seminartag kann aber auch einzeln besucht werden.


In der derzeitigen Umbruchzeit, in der bisher gültige geistige Ansätze nicht mehr richtig funktionieren, weil sie zu stark unter Druck geraten sind, drängt sich nun eine geistige Erweiterung und Vernetzung auf. Viele Menschen haben sich schon über längere Zeiträume, oder auch erst seit kurzem, innerlich darauf vorbereitet, in der derzeitigen Transformation an ihre geistigen Ressourcen zu gelangen. Vielen spirituell Suchenden ist dieses ein grosses Bedürfnis. Vielfältiges geistiges Potenzial drängt jetzt an die Oberfläche, um nach seiner Erschliessung in der kollektiven Vernetzung geistige Lösungen und Heilansätze im Aussen hervorzubringen.

In diesen beiden Tagesseminaren werden wir zu diesen inneren Ressourcen vordringen, um sie im Kollektiv nach aussen zu holen. Gleichzeitig werden wir unseren Standpunkt im geistigen Kollektiv erfahren. So wird es möglich sein, dass sich ganz praktisch der Weg findet, mit dem im und für das Kollektiv und somit für die Schöpfung und die Menschen gewirkt werden kann. 

Bestimmte Voraussetzungen hat es für die Teilnahme an den beiden Tagen nicht. Eine ausreichende psychische Stabilität und Selbstverantwortungsfähigkeit wird aber bei den Teilnehmern vorausgesetzt.


Tagesseminar 1: Sonntag 08. Mai 2016

Die Erfahrung der inneren Meisterschaft

An diesem Tag werden wir über geführte Meditationen und innere Übungen an die Erfahrung gelangen, dass das innere Licht und die geistige Vollkommenheit mit dem dazugehörigen Wissen bereits vollständig in uns vorhanden sind. Jeder Mensch stammt ursprünglich aus der Vollkommenheit und strebt wieder zur Vollkommenheit. Die gesamte irdische Evolution hat einzig das Ziel, über die Lernschritte des Karmas und der Verwirklichung der allumfassenden Liebe in der Vollkommenheit anzukommen. Wir werden an dem Seminartag die Erfahrung machen, dass wir zur Verwirklichung der Vollkommenheit viel beizutragen haben. Da dieses oft erst im universellen Bewusstsein wirksam sein kann, suchen wir an diesem Tag die kollektive Vernetzung, die sich dem höchsten Bewusstsein unterstellt hat.


Tagesseminar 2: Sonntag 02. Oktober 2016

Anwendung des universellen Bewusstseins und der inneren Meisterschaft

Kinder, die dem Licht noch sehr nahe sind, können sich auf eine sehr einfache Weise in die Wunder und in die Perfektion der Schöpfung einfügen. Sie stellen sich etwas imaginär vor, es wird in ihrer Vorstellung real, sie sind ein Teil davon und drücken es im Aussen aus. So verändert sich die Qualität der Zeit, es entsteht eine maximale Kreativität und es schüttet sich Liebe aus. Die „Realität“ scheint ausser Kraft gesetzt zu sein. So sind die Wunder des Lebens allgegenwärtig.

An diesem Tag werden wir innere Realitäten, die bereits eine grosse Perfektion in sich haben, im Bewusstsein der Einheit des Göttlichen nach aussen holen. Dies geschieht über geführte Meditationen, innere Übungen und im Ausdruck unseres inneren Lichts. So entsteht, über die Zuhilfenahme geistiger Helfer des Lichts, Geistführern und geistiger Meister, ein geschützter Raum. In ihm können die Barrieren, die wir uns zum Schutz in der Vereinzelung aufgebaut haben, losgelassen werden. Unter dem göttlichen Schutz kann in die äussere Freiheit des inneren Kindes vorgedrungen werden.


Text zum Seminartag am 02.10.2016

>In den ersten menschlichen Hochkulturen auf der Erde, wie z. B. in Lemurien und Atlantis, gelang es den Menschen bereits, sich perfekt in die natürlichen Abläufe des Lebens einzufügen und das Göttliche im Aussen zu manifestieren. Dieses war möglich, weil die Menschen frei und glücklich waren und so mit ihrem inneren heiligen Kern verbunden waren. Das, was sie aus den geistigen Welten oder aus ihren vorherigen geistig höheren Daseinsformen von anderen Planeten mitgebracht hatten, durften sie auch wirklich sein. So entstanden in diesen Hochkulturen Mandalas des Lebens, in denen jeder Mensch seinen Platz einnehmen konnte und so die sozialen und gesellschaftlichen Gefüge perfekt ineinander und miteinander funktionieren konnten. Der geistige Mittelpunkt von all dem war die Hinwendung zum Göttlichen, ins universelle Sein, was die Ausschüttung desselben hervorrief mit der gleichzeitigen Hinwendung zum heiligen  Wesenskern von jedem einzelnen Menschen. Da dieses Bewusstsein ins universelle Bewusstsein, ins Göttliche, abgeglichen war, wurde kein Lebenskreis übergangen oder blieb auf irgendeine Weise unberücksichtigt. Dieses ist eine Grundvoraussetzung dafür, wenn sich das Licht, das Göttliche, in der Materie ausdrücken soll. Mit Zwang, mit Unfreiheit, über die Selbstverleugnung oder Unterdrückung von Lebenskreisen ist es nicht möglich.

Heute wollen wir in die innere Freiheit unseres göttlichen Wesenskerns vordringen, um unseren geistigen  Standpunkt zu erfahren, in dem wir unseren innersten Wesenskern im Aussen ausdrücken können, zu welchem Zeitpunkt dieses auch immer bei uns sein wird. Jeder von uns hat Selbstzweifel in sich, sogar Gewissheiten von Unwert und Unvermögen. Viele von uns zweifeln daran, den eigenen geistigen Weg auf irgendeine Weise überhaupt sehen zu können. Dieses ist normal bei der Erziehung, die wir alle durchlaufen haben. Wir hatten uns alle einer äusseren Welt anzupassen, in der Unzulänglichkeiten festgeschrieben sind. Diese Unzulänglichkeiten führten immer wieder zu Unterdrückung von Menschen, von ganzen Völkern, zu Krieg, heute immer mehr zu einer ernsthaften ökologischen Bedrohung unseres Planeten, die immer grösser zu werden scheint. Im bisherigen intellektuellen Ansatz - obwohl wir nicht ganz auf ihn verzichten werden können – werden diese Probleme nicht zu lösen sein.

Erst, wenn Freiheit im Menschsein entstehen kann und damit  der Zugang zum inneren göttlichen  Wesenskern, werden Lösungsansätze entstehen. Es braucht keine neue Religion, keine neue Ideologie oder irgendeine andere Massenbewegung, sondern nur die Erkenntnis, dass wir in unserem innersten Wesenskern gut, rein und allwissend sind.<